Bild: Markus Winkler, Pixabay

Ist „N….schwanz“ Satire? Darf man das sagen? Darf man das überhaupt fragen? Satire darf angeblich alles, aber wer darf alles Satire? Ironie genauso: Am Besten nur vom Fachmann! Wenden Sie sich an unsere offiziellen Hofnarren. Allen voran der Mann, den RTL zum „Aufklärer der Nation“ ernannt hat: Mario Barth.

„Aufklärung, kennste? Kennste Aufklärung? Aufklärung is der Hammer! Passauf! Der Kant. Immanuel Kant, kennste? Kennste? Hammer! Passauf! Immanuel Kant. Immanuel. Nich Emanuelle, det war die hier (schlägt mit der Faust in die Hand). Emanuelle. Kennste? Kennste? Er nickt schon hier vorne. Alles klar. KENNICH! Hat er bestimmt alle Filme von zuhause.

Aber jetzt passauf! Der Kant. Immanuel Kant. Hammer! Von dem is der ka-te-go-ri-sche Im-pe-ra-tiv. Passauf! Is der Hammer. Det heißt, passauf, det heißt praktisch, also für ihn hier vorne: Penn nur mit einer Alten, wo du wollen kannst, das auch jeder andere mit ihr pennt. Det is Kant! Det is kategorischer Imperativ! Is der Hammer! Der Haaaammeeeer!“

Wir werden aufgeklärt von Mario Barth, gleichgestellt von Kathrin Bauerfeind und unterhalten von Jens Lehmann und Boris Palmer. Das ist weder Kant noch ris-kant. Immerhin gibt es uns das gute Gefühl, im Recht zu sein. Nach außen immer schön korrekt, nur heimlich über zotige Witze kichern, dann kann dir keiner und du allen.

Dumm nur, wenn einer nicht mitspielt.

Der dunkelhäutige Mitbürger Dennis Aogo müsste jetzt eigentlich in Therapie sein, nach so vielen unkorrekten bösen Worten von ihm und über ihn. Statt dessen sitzt er erst bei Markus Lanz, dann im Vorstand eines österreichischen Zweitliga-Vereins. Ist er da jetzt der Quotendeutsche?

Die cancel culture, formerly known as Sprachpolizei, politische Korrektheit oder einfach Besserwisserei, kann man kritisieren. Wer dafür wie Boris Palmer rassistische Worte und Gerüchte aus einem Fake-Profil 1:1 übernimmt, ist entweder strunzdumm, selber Rassist oder bei der Bild-Zeitung (also beides).

Ungeschickt, wo Palmers Parteifreundin Baerbock gerade Bundeskanzlerin (Pardon: Bundescancellerin) werden will. Aber das war natürlich Ironie, sagt Palmer. Also war es strunzdumme, rassistische Ironie. Das kommt dabei heraus, wenn man sowas Dilettanten überlässt.

Ironie, heißt es jetzt, funktioniere im Web einfach nicht. Dann dürfte es so großartige Seiten wie den Postillon, die Abgrundkontrollstelle, Satirepatzer u.v.a. (siehe „Blog`n Roll“) gar nicht geben. Gibt´s aber! Es geht eben doch! Man muss nur wissen, wie. Wahrlich, ich sage euch:

Erst wenn der letzte Fußball-Experte bei Sky gefeuert, der letzte Bürgermeister vom Hof gejagt und der letzte schlechte „böses Wort“-Witz durch alle Medien gegangen ist, werdet ihr erkennen:

Satire ist systemrelevant!

Nur gute, professionell gemachte Satire kann uns vor solchen Entgleisungen bewahren. Nicht „Darf der das“, wie in der gleichnamigen TV-Show, muss die Frage lauten, sondern „Kann der das?“. Eine Frage, die sich z. B. das heitere Pummelchen Chris Tall aus gutem Grund lieber nicht stellt.

Stattdessen wird Kultur gecancelt und unsere Politiker prahlen damit, Künstlern in der Krise den Zugang zu Hartz IV erleichtert zu haben. Schönen Dank für nix.

Im kommenden Wahlkampf wollen sie uns dann wieder zeigen, wie geistreich sie sind, und machen prompt den Palmer.

o si tacuisses, politicus mansisses. Oder so ähnlich. Auf gut deutsch: Selber Schuld, liebe Politiker. Da müsst ihr durch. Und wir leider auch.


3 Kommentare

Vom wollen und können : Die Blog-Partei % Die Blog-Partei · 3. August 2021 um 19:45

[…] verlauten. Oder wie die Queen sagen würde „We are not amused.“Was dann kam, beschreibt Baerbock als „intensive Gespräche“. Bei den Parteifreunden im Saarland ist eher von „Druck“, […]

der em-song : Die Blog-Partei · 30. Juni 2021 um 18:24

[…] Deutschen gucken fernsehen,schauen sich an, was sie so gern sehen.Es gibt Fußball auf der Großbildleinwandund alle schauen wie gebannt (Chor: Deutschland, […]

Bei Grünens zu Hause : Die Blog-Partei · 30. Mai 2021 um 16:51

[…] Ganz Deutschland staunt über die reibungslose Entscheidung zur Kanzlerkandidatur für Annalena Baerbock und gegen Robert Habeck. Ganz so reibungslos ging es hinter den Kulissen aber nicht zu, wie der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.